Borschtsch – eine Suppe für kalte Tage …

… die an Schnee und Russland erinnert. Wodka dazu darf nicht fehlen!

written by Natali Borsi 15. November 2018

Borschtsch – Suppengenuss mit roter Bete

Immer wenn die Tage kürzer werden, fange ich an Suppen zu kochen. Das ist praktisch und schön, wenn zu den unterschiedlichsten Zeiten verfrorene Familienmitglieder nach Hause kommen. Das heimelige gute Gefühl einer warmen Suppe auf dem Herd verursacht bei mir Wohlgefühl und Zuversicht.

Im Sommer liebe ich kalte Suppen und experimentiere mit Varianten von Gazpacho. Den Herbst läutet meistens eine Kürbissuppe oder Frittatensuppe ein und spätestens ab November steht der erste Borschtsch auf meinem Herd.

Borscht oder Borschtsch oder auf russisch борщ

Es ist egal welche Schreibart man benutzt. Ich vertippe mich da immer wieder gern. Aber das ist auch egal, denn ich weiß wie dieser Suppeneintopf schmecken muss und das ist das Einzige was zählt.

Zwar kenne ich mich nicht gut in der russischen Küche aus und russisch gekocht wurde in meinem schwäbischen Elternhaus auch nur genau ein Gericht:

Borschtsch.

Für mich eine Suppe, mit der ich wohlige Kindheitserinnerungen, wärmende Geschmack Vielfalt und eine schöne Farbigkeit verbinde.

Eine tolle Suppe für kalte Tage

Borschtsch – was für ein Name, was für ein Geschmack, was für eine schöne Farbigkeit! Kochen in Rot!

In Russland wird dieser Suppeneintopf in der Regel nicht als eigenständige Mahlzeit, sondern oft als Vorsuppe oder Zwischengericht zum Mittag- oder Abendessen gereicht. Ich finde diese Suppe ist durchaus eine vollwertige Mahlzeit, vor allem wenn man dazu ausreichend Wodka, saure Gurken und Brot serviert.

Es gibt zwei wunderbare russische Besonderheiten, die ich von meiner kasachischen Freundin Nargis gelernt habe:

  • Es wird erst Wodka getrunken und dann in eine saure Gurke gebissen.
  • Zum Borschtsch wird immer Brot serviert. Dieses wird erst gesalzen und dann mit einer Knoblauchzehe eingerieben – sehr lecker zum würzigen, leicht süßen russischen Eintopf.

Also ich habe diese Tradition etwas eingedeutscht. Zum Mittagessen lassen wir den Wodka weg und statt dicker saurer Gurken, reiche ich kleine zierliche Cornichons dazu.

Eine Sinfonie in Rot – eine köstlicher Suppeneintopf

Extra für mich hat die Künstlerin Nargis Rakhmanova bei einem wunderbaren Küchenhocker-Abend Borschtsch gekocht.

Ihr Originalrezept teile ich gerne mit Euch.

Borschtsch nach Art von Nargis Rakhmanova

Borschtsch - eine russische Suppe

Serves: 6 Prep Time: Cooking Time:
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Ingredients

  • Rindfleisch, 1 Kilo
  • Suppengemüse, 1 Bund
  • Lorbeerblätter, 2-3
  • Kartoffeln, 1 Kilo
  • Rote Bete, 3 Knollen
  • Zwiebeln
  • Möhren, 4 grosse
  • Weiskohl, 1 mittelgross
  • Knoblauch, nach Geschmack
  • Salz / Pfeffer / Gemüsebrühwürfel, nach Geschmack
  • Dill, Petersilie, Koriander, je ein Bund frisch
  • Saure Sahne, 2 Becher
  • Wodka, zum abschmecken oder dazu trinken!

Instructions

Es gibt viele Borschtsch -Rezepte habe ich mir sagen lassen.

In Russland wird sogar jedes Jahr das beste Rezept gekürt. Aus diesem Grund sollte dieses Rezept nur als grober Orientierungsrahmen dienen, was auf jeden Fall in die Suppe muss. Dabei kann man auch auf das Fleisch verzichten und Borschtsch aus einer guten Gemüsebrühe zubereiten - was die Russen dazu sagen würden, weiß ich allerdings nicht - wahrscheinlich nicht mehr Borschtsch;-)

Vegetarische Variante: Eine gute Gemüsebrühe zubereiten mit viel Suppengemüse und dann wie unten beschrieben das Borschtsch-Gemüse dazugeben!

Klassische Variante mit Rindfleisch: 

Das Rindfleisch (wer mag mit Markknochen - ich nehme meistens keine), das Suppengemüse und die Lorbeerblätter  in einem grossen Topf mit ca. 1,5-2 Liter Wasser (ich gebe 2 Gemüsebrühwürfel immer dazu) zum Kochen bringen.

Ich würde ein Stück Tafelspitz nehmen. Ich finde das ergibt eine schöne Brühe mit magerem Fleisch für jene, die gerne klein geschnittenes Fleisch in der Suppe mögen.

Während der Tafelspitz kocht, (hier geht es zu meinem Rezept für  Tafelspitz),

  • den Weisskohl in sehr dünne Streifen schneiden und für 2-3 Minuten blanchieren,
  • die Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden,
  • die Möhren schälen und grob reiben,
  • die rohe Rote Bete schälen und ebenfalls grob raspeln,
  • die Zwiebeln schälen - nicht schneiden,
  • zwei Knoblauchzehen schälen.

Das gesamte Gemüse für mindestens 40 Minuten vor Ende der Garzeit des Tafelspitz zu der Brühe geben und bei sehr schwacher Hitze sieden lassen. Der Tafelspitz sollte ca. 2 Stunden bei schwacher Hitze langsam garziehen, insofern nach ca. 1,5 Stunden das Borschtsch Gemüse dazugeben. Das Suppengemüse vorher entfernen!

  •  Am Ende der Garzeit die Zwiebeln und das Fleisch herausnehmen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Zwiebeln wegschmeissen. (So macht es zumindest Nargis - ich liebe Zwiebeln und als nicht Russin, würde ich die Zwiebel kleinschneiden und genau wie die Möhren und Rote Bete geraspelt in der Suppe lassen ;-))
  • Das Fleisch in kleine Streifen schneiden und entweder separat oder in der Suppe servieren.
  • Die Kräuter waschen und klein schneiden.

Diese Suppe schmeckt - wie fast alle Eintopfgerichte - besonders gut, wenn sie einmal abgekühlt ist, einige Stunden ziehen kann und erst dann heiß mit einem grossen Klecks saurer Sahne und viel frischen Kräutern serviert wird.

Dazu gibt es natürlich ein Wodka und wer mag, kann die Suppe auch mit etwas Wodka abschmecken. Sehr gut dazu schmeckt frisches Brot mit darauf geriebenem frischen Knoblauch.

 

Wenn Euch Nargis und mein Rezept gefallen hat, dann freue ich mich sehr über eine positive Bewertung! Einfach jetzt ganz rechts auf „5 Sterne“klicken. Ganz lieben Dank!

uninteressant (bitte Feedback per Mail senden)schlechtmittelgutsehr gut, vielen Dank! (6 Bewertung(en), Durchschnitt: 3,83 von 5)
Loading...

 

Ein rotes Menü – ein toller Abend – eine tolle Künstlerin!

Den ganzen Küchenhocker Abend könnte ihr gerne hier nachlesen:

Kochen ist Kunst und wenn eine Künstlerin kocht, dann erst recht – der Küchenhocker zu Gast bei der Künstlerin Nargis Rakhmanova!

Diese russische Vorspeise passt perfekt dazu:

Seledka pod schubo – ihr solltet neugierig sein!

Селедка под шубой: eine köstliche festliche russische Vorspeise oder gar Kunst?

Die rote Bete gehört zu meinen liebsten Gemüse.

Tolle Rezepte und Informationen rund um die rote Knolle unter meiner Rubrik:

Ideen mit roter Bete

PS: 

Borschtsch ist toll an Sylvester – so kann man mit einer großen Runde von Freunden das alte Jahr mit einem Glas Wodka verabschieden und sich auf das neue mit einem Glas Champagner freuen!

Andere schöne Sylvester Ideen findet ihr hier – meine Rezept – Idee ist auch dabei 😉

Silvester 2018 – Tipps für die gelungene Party daheim

Das könnte Dich auch interessieren

2 comments

Ruth 11. Dezember 2018 - 13:32

Authentisch und gut.

Reply
Natali Borsi 13. Dezember 2018 - 11:41

Danke schön!

Reply

Schreibe einen Kommentar zu Natali Borsi Cancel Reply